Historie

SV Blau Weiss Berolina Mitte 49 e.V.

Ausgangssituation und Geschichte
Fußball in der deutschen Hauptstadt spielt eine sehr wichtige Rolle. Besonders der soziale Aspekt des runden Leders trägt stark zur Integration diverser Kulturen bei. Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene lernen, miteinander zu kommunizieren, zu handeln und gemeinsame Interessen zu verfolgen. Im Zentrum Berlins treffen die unterschiedlichsten Sozialschichten und Kulturen direkt aufeinander. Oftmals leiden besonders die Kinder unter diesen Schwierigkeiten. Der Sportverein Blau Weiss Berolina Mitte 49 e.V. hat sich daher zum Ziel gesetzt, den Kindern und Jugendlichen einen Ort der Verbundenheit zu verschaffen, an dem Probleme vergessen werden können und der Spaß vor den Leistungsgedanken gestellt wird. Im Jahr 2009 feierte unser Verein sein 60 jähriges Bestehen. Bei einem Empfang konnten zahlreiche Gäste, Vertreter des BFV und Politprominenz begrüßt werden. Hier zeigte sich einmal mehr, welch wichtiges Standbein unser Verein im Sportleben von Berlin-Mitte darstellt.

 

Vereinsgründung
Die Gründung unseres Vereins erfolgte im Jahre 1990 durch den Zusammenschluss der beidenDDR-Betriebssportgemeinschaften „BSG Medizin Mitte “ und „BSG Motor Berolina Mitte“, welche beide im Jahre 1949 gegründet wurden. Damit stehen wir für eine inzwischen über 60-jährige Tradition des Vereins- und insbesondere des Fußballsports in Berlin Mitte. Seit 1993 ist der Sportverein Blau Weiss Berolina Mitte 49 e.V. eingetragener gemeinnütziger Verein beim Amtsgericht Berlin – Charlottenburg.

 

Das Sportangebot
Als Verein sind wir Mitglied beim Landessportbund Berlin. Derzeitig gehören dem Verein weit über 1000 Mitglieder (inklusiv passiver Mitgliedschaften) in den Bereichen Fußball, Boxen und Gesundheitssport an. Diese einzelnen Bereiche sind wiederum Mitglied bei den entsprechenden Berliner Fachsportverbänden. Einen Bereich Yoga haben wir im Frühjahr 2010 gegründet. Die Boxabteilung besteht derzeitig aus 15 Sportkameraden. Sie trainieren wie die Gesundheitssportler, 19 Frauen im Alter zwischen 50 und 80 Jahren, regelmäßig in der Franz-Mett Sporthalle. Der Schwerpunkt unserer Vereinsarbeit liegt aber deutlich im Bereich des Fußballs, hier mit einer starken Orientierung und Ausrichtung auf den Breitensport. Entsprechend ist die Abteilung Fußball auch unsere größte Abteilung. Hier trainieren in der Saison 2013/2014 eine Frauenmannschaft und 7 Herrenmannschaften sowie eine Freizeitmannschaft im Alter zwischen 18 und 59 Jahren. Der Jugendbereich umfasst 18 Mannschaften im Bereich der Junioren und 5 Mannschaften im Juniorinnen Bereich. Alle Mannschaften nehmen am regelmäßigen Punktspielbetrieb in unterschiedlichsten Spielklassen des Berliner FußballVerbandes teil. Darüber hinaus ist die offiziell vom DFB anerkannte Autorennationalmannschaft Mitglied unseres Vereins. Geschichte unseres Sportplatzes dem „Bero“ Der Sportplatz „Auguststraße“ ist der Mittelpunkt des Fußballsports in Berlin – Mitte. Nach Abriss des Stadions der Weltjugend im Rahmen der Olympiabewerbung Berlins ist dieser Platz der einzige Großfeldplatz im alten Berlin-Mitte. Doch auch um diesen Platz mussten die Mitglieder unseres Vereins engagiert kämpfen, sollte er doch 1992/93 dem Wohnungsbau weichen. Nur durch unseren permanenten Kampf für den Erhalt des Platzes wurde eine Sanierung über das Bezirksamt möglich. Leider reichten 1994 die Mittel des Bezirksamtes Mitte nur für den Kunstrasen. Für die nicht mehr funktionsfähigen Sanitärgebäude und für eine entsprechende Beleuchtungsanlage konnten keine Mittel bereit gestellt werden. Nur durch die zahlreichen Eigenleistungen von Sportlern der Abteilung Fußball und mit der Hilfe von Sponsoren aus dem Stadtbezirk Mitte – geschaffene Werte in Höhe von 65.000 Euro ist es uns gelungen, den Sportplatz 1995/96 für den täglichen Trainings- und Spielbetrieb herzurichten. Im Jahr 1999 wurde mit Hilfe des Bezirksamtes Berlin – Mitte, zu welchem eine gute Zusammenarbeit besteht, der Platz durch Abriss alter hindernder Bausubstanz auf die geforderten Maße für den Fußballsport gebracht (Verlängerung um 8 m). Auch der Neubau eines Sanitärgebäudes mit einem Vereinsraum konnte mit viel Eigeninitiative fertig gestellt werden. Im November 2002 wurde in der Auguststr. ein neuer Kunstrasen aufgelegt und der Platz mit neuen Toren ausgestattet. Die Sanierung der sanitären Einrichtungen erfolgt im Sommer 2010. Zur Saison 2013/2014 erhält der Platz einen neuen Kunstrasenbelag.

 

Sportliche Erfolge im Männerbereich
Unsere erste Männermannschaft spielt seit der Saison 2004/2005 in der Bezirksliga. Erstmals und bisher einmalig in der 62-jährigen Vereinsgeschichte konnte in der Saison 2010/2011 der Aufstieg in die Landesliga (unter Trainer Marco Kretschmer) gefeiert werden. Als Staffelsieger konnten sie hier schon den Aufstieg perfekt machen. Leider konnte die Klasse nur für eine Saison gehalten werden. In der darauf folgenden Saison (2012/2013) wurde lange um den Wiederaufstieg mitgespielt, dieser dann aber letztlich verpasst.

Unsere 1. Männermannschaft gelang – zunächst als Gastmannschaft in der Spielzeit 2005/2006 und später als Titelverteidiger in den Jahren 2006/2007 und 2007/2008 – der dreimalige Gewinn des „EXER-Pokal“, dem inoffiziellen Bezirkspokal des Großbezirks Pankow.

 

Ebenfalls in der Saison 2010/2011 krönte die 2. Männermannschaft (unter dem langjährigen Trainer Uwe Ledwig) als Staffelsieger die Saison mit dem Aufstieg in die Kreisliga A. Die Kreisliga A konnte auch bis zum jetzigen Zeitpunkt durch die 2. Männermannschaft gehalten weden.

 

Unsere 3. Männermannschaft gelang in der Saison 2008/2009 der Pokalsieg im Berliner Pokalwettbewerb für dritte Männermannschaften.

 

Unsere Sensioren stiegen in der Saison 2009/2010 in die Bezirksliga auf. In der übernächsten Saison wurde hier dann gar der Aufstieg in die Berliner Landesliga gefeiert. Diese Klasse konnte bisher gehalten werden. Die AK 40 I spielt seit der Saison 2003/2004 in der höchsten Berliner Spielklasse (Verbandsliga). In der Saison 2011/2012 erreichten unsere Männer hier das Berliner Pokalfinale.

 

Sportliche Erfolge im Jugendbereich
Im Jahr 2001 stiegen die A und die B-Junioren in die jetzige Landesliga (damals Landesklasse) auf. Die B-Junioren unter Führung von Trainer Utz Zell und die A unter Trainer Uwe Ledwig. Die B konnte die Klasse auch in den beiden folgenden Spielserien halten. Danach schaffte Cordula Szopinksi mit der Mannschaft den Klassenerhalt. In der Saison 2003/ 2004 unter Leitung von Dieter Habel und Jürgen Netzeband gelang uns ebenfalls der Klassenerhalt. Die A stieg leider gleich wieder ab und verpasste in der Saison 2002/2003 in der 90. Minute die Chance zum Wiederaufstieg. Erst in der Saison 2012/2013 erreichte die B-Jugend unter dem Trainergespann Lorenz/Kotz/Kluge erneut den Aufstieg in die Landesliga. Gleichzeitig ist die A-Jugend wieder in die Bezirksliga aufgestiegen, nachdem dieser Jahrgang für ein Jahr bis in die Kreisliga abgestiegen war. Im Jahr 1995 stiegen unter Leitung von Trainer Jürgen Pfefferkorn die C-Junioren in die jetzige Landesliga (damals Landesklasse) auf. Bis 2004 konnte die Klasse erfolgreich gehalten werden. Zunächst unter Trainer Detlef Beibler, dann 3 Jahre unter Trainer Uwe Ledwig, gefolgt von den Trainern Dieter Habel und Uwe Neubauer. In der Saison 2007/2008 stieg auch unsere D-Jugend, trainiert von Frank Zeuschner, in die Landesliga auf. Leider konnten wir diese Klasse nur bis zum Ende der Saison 2009/2010 halten. 2010/2011 konnte nach einem Jahr Abstinenz aber wieder der Aufstieg in die Landesliga gefeiert werden, aber auch dieser Besuch in der höheren Spielklasse dauerte nur ein Jahr.

 

In unseren neu geschaffenen Mädchenmannschaften gelang uns in der Saison 2008/2009 auf Anhieb im Bereich der D-Juniorinnen der Aufstieg in die höchste Berliner Spielklasse, der Verbandsliga. In der folgenden Saison 2009/2010 erreichten die Mädchen das Pokalhalbfinale und krönten ihre sportliche Leistung unter Trainer Manuel Müller mit der Berliner Vizemeisterschaft. In den darauf folgenden Jahren verzeichneten wir in allen Jahrgängen einen stetigen Wachstum im Mädchenbereich, so dass wir neben den B- und D-Juniorinnen in der Saison 2012/2013 auch zwei E-Juniorinnen Teams zum Spielbetrieb des BFV anmelden konnten. Mit Andreas Weiss als Trainer wurden die E-Mädchen auf Anhieb Berlins beste E-Juniorinnen Mannschaft und feierte so eine inoffizielle „Berliner Meisterschaft“.

 

Die weitere Entwicklung
Die Sportlerinnen und Sportler unseres Vereins können mit Ihren Mitgliedsbeiträgen die ständig wachsenden finanziellen Belastungen zur Durchführung des täglichen Sportbetriebs nicht alleine tragen, sie sind auf die Unterstützung von Sponsoren angewiesen. Jede Spende, zum Beispiel für den weiteren Ausbau des Sportplatzes, für Spielkleidung oder Trainingsmaterial, ist deshalb eine wertvolle Unterstützung unserer Sportarbeit.